VHS-Reihe „Afrikanische Aspekte“ zum Thema Mobilität und Verkehr

ib – Seit mehreren Jahren bieten das Deutsch-Afrikanische Zentrum und die Volkshochschule Bonn gemeinsam die Reihe „Afrikanische Aspekte“ an. In diesem Semester schließt sie sich der Themenreihe Mobilität und Verkehr an und beleuchtet in sechs Veranstaltungen ihre Bedeutung für den afrikanischen Kontinent. Die Veranstaltungen finden immer montags um 18 Uhr im neuen Haus der Bildung, Mülheimer Platz 1, statt.

Zum Auftakt am 31. August zeigt der Regionalentwickler Joachim Starke, dass die Verkehrsinfrastruktur Westafrikas stets der militärischen Kontrolle und der Ausbeutung von Bodenschätzen und natürlichen Ressourcen diente. Die Versorgungsbedürfnisse der afrikanischen Völker hingegen wurde nicht berücksichtigt. Starke entwickelt die Vision einer nachhaltigen Infrastruktur, bei der an afrikanische Traditionen angeknüpft wird und Armutsbekämpfung, soziale Teilhabe, Klimaschutz und arbeitsintensive mittelständische Wirtschaft eine Chance haben.

Die weiteren Veranstaltungen der Reihe beschäftigen sich mit so unterschiedlichen Themen wie der in Papenburg gebauten MS Liemba, die seit 100 Jahren Fracht und Passagiere auf dem Tanganjikasee befördert (14. September), dem Thema „Mobilität und Verkehr in der Entwicklungszusammenarbeit“ (28. September), dem Zusammenhang von Mobilität und der Verbreitung von Viruserkrankungen wie HIV und Ebola (19. Oktober) sowie den verschlungenen Pfaden der Migration, die Afrikanerinnen und Afrikaner begehen, weil es keine legalen Wege in die EU gibt (30. November).

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bildung, Bonn, Verbände und Vereine, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.